Blog · CAPCom AG Darmstadt

 

Kontakt

Telefon:
+49 6151 46082-00

E-Mail:
info@capcom.de

   
Gefiltert nach Kategorie Internet Trends Filter zurücksetzen

WordPress oder TYPO3?

27. Juni 2022, CAPCom WebTeam - Internet Trends

 

WordPress oder TYPO3?

Warum arbeitet die CAPCom AG nicht nur mit TYPO3 sondern auch mit WordPress? Beides sind doch bekannte CMS Systeme und sollte da nicht Eines reichen? Wie so häufig kann man nicht diesen einfachen Weg gehen, sondern muss sich mit dem Ursprung der beiden Systeme und den Zielen und Vorstellungen der Kunden beschäftigen, um das passende System auszuwählen.

Wir haben vier Punkte ausgewählt, die dabei helfen können, das richtige CMS auszuwählen.

Umfang der Website

Erster Punkt, der uns bei der Entscheidung hilft, ist der Umfang der Webseite. WordPress ist in seinem Ursprung für das Verwalten von Blog-Beiträgen gebaut worden. Es gibt in WordPress keine Unterseiten, alles landet an einer Stelle. Für Blogs, die in der Regel einmal erzeugt werden und dann eher archiviert werden, ist das eine brauchbare Lösung, man sieht die zuletzt bearbeiten Beiträge, die anderen werden nur selten benötigt. Auch für kleine Webseiten mit einem oder zwei Dutzend Seiten ist das im Backend überschaubar.

Sollen auf der Webseite mehrere Produktschienen oder Abteilungen dargestellt werden oder eine tiefergehende Struktur, dann bietet TYPO3 mit seiner fest im Backend verankerten Strukturierung eine einfachere Handhabung. Eine Unterseite wird einfach als Unterseite angelegt und der Zusammenhang für z.B. das Menü ist hergestellt. Damit sind hunderte von Seiten leicht zu managen.

Leistungsfähigkeit der Rechteverwaltung

Bei TYPO3 ist eine tiefgehende Rechteverwaltung von Hause aus integriert. Diese ist nicht nur eindimensional ausgelegt sondern kann passend zu den Wünschen des Kunden angepasst werden. Administratoren, Arbeitsgruppen, Redaktionen oder Einzelkämpfer können nicht nur auf Bereiche im Seitenbaum sondern auch funktional konfiguriert werden. Auch Frontend und Backend Benutzer werden unterschieden.

WordPress kommt mit einer einfachen und überschaubareren Menge an Berechtigungen, auch hier dem Ursprung als Blog-System geschuldet. Grob gesagt gibt es Administratoren, Redakteure und Teilnehmer. Für ein kleines Team eine völlig ausreichende Auswahl an Berechtigungen. Natürlich kann man WordPress mit Plugins um deutlich komplexere Berechtigungssysteme erweitern, wir haben uns hier aber auf die vom Grundsystem gelieferten Funktionen beschränkt.

Anzahl vordefinierter Designs

Das Design der Webseiten ist grundsätzlich unabhängig vom verwendeten CMS. Ob es um die Wiederverwendung von Komponenten oder Responsive geht, beide Systeme können das problemlos umsetzen und bieten alle notwendigen Funktionalitäten. Hier muss man heutzutage auf das CMS keine Rücksicht nehmen. WordPress bietet aber einen umfangreichen Fundus an Themes, die einen schnellen und kostengünstigen Einstieg ermöglichen.

Planbarkeit der Aktualisierungen

Beide Systeme lassen sich einfach aktualisieren und dank Open-Source ist der Zugang zu den Updates kostenfrei. Der Unterschied liegt in der Planbarkeit der Aktualisierung des laufenden Systems. WordPress verfügt über keine Roadmap. Dies macht die regelmäßige Prüfung auf Aktualisierungen unabdingbar und deren frühzeitige Planung unmöglich. TYPO3 mit dem Ziel ein Enterprise CMS zu sein, bietet hingegen hier eine Roadmap, die die Daten der zukünftigen Versionen inkl. der Supportdauer genau vorgibt und damit eine Planung von Aktualisierungen ermöglicht. Zwischengeschoben werden selbstverständlich Sicherheitsupdates, die bei beiden CMS System nach Bedarf erfolgen.

Da dies natürlich nicht alle Kriterien und Anforderungen abdeckt, beraten wir unsere Kunden individuell und entscheiden uns dann mit dem Kunden zusammen und je nach Bedürfnis für TYPO3 oder WordPress.


SEO mit TYPO3 CMS v9 und v10

25. Mai 2021, CAPCom WebTeam - Internet Trends

 

Eine wichtige Eigenschaft erfolgreicher kommerzieller Webseiten ist die optimale Darstellung gegenüber Suchmaschinen, gemeinhin als Suchmaschinenoptimierung (SEO - Search Engine Optimization) bezeichnet. Einige TYPO3 CMS Extensions helfen unseren Kunden, ihren Webauftritt für die Suchmaschinen gut aussehen zu lassen und auch entsprechende Probleme zügig zu finden und zu beseitigen.

SEO ist keine einmalige Sache, daher ist die im Folgenden beschriebenen Maßnahmen nur ein guter Anfang für eine erfolgreiche Kampagne. Kontinuierliche Optimierung und Anpassung sind bei SEO Pflicht.

SEO - für die Übersicht und eine Sitemap.xml

Optimal für Suchmaschinen ist die Einrichtung einer maschinenlesbaren Übersicht über die Seiten der Website. Die System Extension SEO stellt das beim TYPO3 CMS zur Verfügung und bietet außerdem eine übersichtliche Darstellung des Seitenbaums. Diese Extension verwenden wir gerne als 404-Fehlerseite, um dem Nutzer eine einfache Möglichkeit zu bieten, sich wieder zurecht zu finden.

Weiterleitungen - damit nichts falsch läuft

Damit Suchmaschinen und Kunden nicht den falschen Weg nehmen, gibt es in TYPO3 CMS die Weiterleitungen (Redirects). Ob über die Google Search Console Meldungen auftauchen, dass Seiten nicht erreicht werden und die dann manuell eingetragen werden oder ab TYPO3 CMS v10 automatisch Weiterleitungen eingetragen werden, wenn Seiten umziehen oder umbenannt werden, das Ziel ist immer, weder den Besucher noch die Suchmaschine ins Leere laufen zu lassen.

Einfaches Überwachen der internen und externen Links

Mit dem Link Validator kann man einfach und kostengünstig kaputte Links aufspüren. Nicht nur interne, sondern auch externe Links können damit regelmäßig, oder auf Anfrage geprüft werden. Nichts ärgert einen Besucher mehr, als nach Anklicken eines fehlerhaften Links im Nirvana zu landen.

Eine kostenfreie Methode, die Qualität der Webseite zu prüfen

PageSpeed Insights ermöglicht eine gute Überwachung der Qualität der Webseite mit Hilfe des bekannten Tools von Google. Während man als Webentwickler eine einzelne Seite manuell prüfen kann und dabei auch genauere Hinweise erhält, dient die TYPO3 CMS Extension der kontinuierlichen Überwachung und Analyse.

WebP images - kleine schnelle Bilder

Mit der Extension Create a WebP copy for images liefert man automatisch alle Bilder des Webauftritts in dem neuen, platzsparenden von Google und On2 entwickelten WebP - Format aus. Zusätzlich zu unserem Ansatz, Bilder in optimierten Größen und Anschnitten für die einzelnen Breakpoints des Responsive Designs auszuliefern, kann man mit WebP das Laden der Webseiten beschleunigen und ein paar Bonuspunkte beim Rating durch PageSpeed Insights sammeln.

Optimierte Auslieferung der Seiteninhalte

Auch das Zusammenfassen von CSS- und JavaScript-Dateien mit der Extension CSS/Javascript Minificator, Compressor And Concatenator erhöht die Qualität des Webauftrittes aus Sicht der Suchmaschinen. Hierbei geht es um die Anzahl der Dateien, die ausgeliefert werden, beziehungsweise um die Anzahl der dafür nötigen Kontakte zwischen Browser und Webserver. Wie immer ist das große Ziel, die Webseite so schnell wie möglich auszuliefern und eine erste Interaktion zu ermöglichen.


Homeworking Tipps

24. April 2020, CAPCom WebTeam - Internet Trends

 

Eines der aktuellsten Themen überall auf der Welt ist das Homeworking. Wie weit lässt sich Homeworking in der momentanen Krise in das gewohnte Leben integrieren? Was muss beachtet werden, was wird dazu gebraucht und an was sollte sich gehalten werden? CAPCom hat das Glück, dass ihre Mitarbeiter mit einem Laptop an fast jedem Ort der Welt arbeiten können. Seit mehreren Jahren ist das Thema Homeworking bei CAPCom fest im Alltag integriert. Die wichtigsten Punkte, die uns im Laufe der Jahre zum Thema Homeworking über den Weg gelaufen sind, stellen wir Euch hier vor:

Der Arbeitsplatz
Sucht Euch einen festen Platz zum Arbeiten aus. Feste Routinen sind das A und O im Homeworking und erleichtern das Arbeiten ungemein. Ein Platz auf dem Sofa oder vor dem Fernseher ist ungeeignet. Dies sind Orte, die Ihr normalerweise zur Entspannung nutzt. Ihr solltet an Eurem Platz produktiv und ohne Ablenkung arbeiten können.

Esstisch und Stuhl reichen meist aus, wenn ausnahmsweise mal von zuhause aus gearbeitet wird. Sobald aber längerfristig Homeworking betrieben wird, ist es wichtig, sich den passenden Arbeitsplatz ergonomisch einzurichten, um körperliche Beschwerden zu vermeiden.

Worauf geachtet werden sollte:

  • Ausreichende Beleuchtung (Tageslicht + indirektes Licht)
  • Einen Sichtabstand von 50-70cm zum Monitor
  • Blickrichtung leicht nach unten (ca. 20 °), d.h. die oberste Bildzeile liegt unterhalb der Augenhöhe.
  • 90° Winkel zwischen Ober- und Unterarm, der Unterarm sollte auf der Tischplatte aufliegen um die Gelenke zu schonen
  • Die Tastatur sollte etwa 10cm Abstand zur Tischkante haben, damit genügend Platz für den Unterarm da ist und das Handgelenk nicht zu sehr belastet wird
  • Der Stuhl sollte so eingestellt sein, dass der Winkel zwischen Ober- und Unterschenkel mindestens 90° ergibt, um die Lendenwirbel zu entlasten
  • Besonders wichtig ist, dass es an dem Platz nicht zieht. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Sie sich eine Erkältung oder ähnliches zuziehen

Das Umfeld
Keine Ablenkung! Zeiten zum ungestörten Arbeiten sollten festgelegt werden. Versucht diese so gut es geht einzuhalten. Mit Kindern ist das natürlich eine Herausforderung, aber unmöglich ist es nicht! Sucht für Euer Kind Beschäftigungen für den ganzen Tag, bei denen Ihr wisst, dass Euer Kind sich damit länger selbst beschäftigen kann. Bewusste Pausen sollten eingeplant werden, um mit Eurem Kind beispielsweise zu spielen oder zu Mittag zu essen. 

Die Pausen
Auch zuhause dürfen und sollten Pausen gemacht werden! Stehe hin und wieder von Deinem Arbeitsplatz auf und vertrete Dir die Beine. Denn Homeworking führt dazu, dass sich deutlich weniger bewegt wird, als sonst im Büro. Eine entspannende Pause und ein wenig Abstand tut einerseits der Konzentration gut und andererseits ist die Bewegung gut für den Kreislauf und das Wohlbefinden.

Die Kommunikation
Für grundsätzliche Themen im Unternehmem sollten explizit Ansprechpartner bestimmt werden, sofern dies noch nicht geschehen ist. Damit jeder Mitarbeiter weiß, an wen er sich jeweils bei Fragen oder Problemen wenden kann. Teilt Eure An- und Abwesenheit den Kolleginnen und Kollegen mit. So funktioniert die Zusammenarbeit von Zuhause aus besser, da alle wissen, wann Du erreichbar bist

Regelmäßige Gruppen Calls / Meetings sind auch ein MUSS! Alle Kolleginnen und Kollegen müssen immer auf den aktuellen Stand sein. Die Nutzung einer Videokonferenz via Skype, Teams etc. ist dafür sehr sinnvoll. Es ist anstrengend nur aufgrund der Stimme einzelne Personen zu identifizieren und die non verbale Kommunikation geht dank der Videoübertragung nicht komplett verloren. Missverständnisse können so reduziert werden.